WordPress Plugin: Open Graph Image Tag


Die aktuellen Änderungen von Facebook machen es notwendig.
Facebook generiert seit ein paar Tagen echte Einträge auf meiner Facebook-Wall, wenn ich auf irgendeiner Website den Like-Bottom drücke. Dabei werden auch diese kleinen Bilder mit generiert, die üblicherweise schon immer dann erschienen sind, wenn ich einen Link geteilt habe. Leider sucht sich der Algorithmus von Facebook immer das falsche Bild aus, es sei denn, es gibt im Header des HTML-Bereiches eine Angabe zum Open Graph Tag – „og:image“.

Ich hatte hier bereits vor einer ganzen Weile mal eine Lösung gepostet, hier mal der Code, wie daraus ein Plugin werden kann.
Es würde mich freuen, wenn sich dem mal jemand annehmen würde und ein vollwertiges Plugin draus macht.

Es setzt auf das Plugin get_the_image von Justin Tadlock, welches ebenfalls installiert werden muss. Beides zusammen gibt dann die Referenz über den Open-Graph-Image-Tag z.B. auf das erste Bild im Post oder das Artikelbild. Wer daraus ein leicht zu handhabendes Plugin macht, bekommt von mir ein persönliches Lob ausgesprochen, diese falschen Bild in meinem Stream nerven mich doch zu sehr! 🙂


<?php
/*
Plugin Name: Open Graph Image Tag
Plugin URI: http://koffeinbetriebenes.net/
Description: Fügt einen META-Tags og:image in den Header ein. Für die Ausgabe des richtigen Bildes im automatisierten Facebook-Sharing. Benötigt das Plugin "get_the_image" von Justin Tadlock
Version: 0.1
Author: Steffen Peschel, Du
Author URI: http://steffenpeschel.de/
Min WP Version: 3.0
Max WP Version: 3.0
*/

// Hier URL zum Standardbild eingeben
$URL_to_logo = "";

// Filter im Plugin 'get_the_image'
if ( function_exists( 'get_the_image' ) ) add_filter( 'get_the_image', 'sp_overwrite_image' );
function sp_overwrite_image ($image) {
	$pattern = '/src="([^"]*)"/';
	preg_match($pattern, $image, $matches);
	$src = $matches[1];
	unset($matches);
return $src;
}

// Display og:img <meta> tag
if(!is_admin()) add_action ('wp_head', 'sp_og_img');
function sp_og_img() {
	global $URL_to_logo;
	if (is_single()) {
		global $posts;
		if ( function_exists( 'get_the_image' ) ) {
			$img_url = get_the_image( array( 'echo' => false, 'size' => 'medium', 'default_image' => $URL_to_logo ) );
		} else { 
		$img_url = $URL_to_logo; 
		}
	} else { 
		$img_url = $URL_to_logo; 
	} 
echo "\n<meta property=\"og:image\" content=\"" . $img_url . "\" />\n";
}
?>

p.s. Wenn es das Plugin für diese Funktion schon gibt, auch gut. Ich verlinke das dann gern.

WordPress Plugin erweitert den Workflow für Kommentare

Auf WPCandy wurde jetzt das WordPress Plugin Highlighter vorgestellt, welches die Kommentarfunktion vom Textende direkt in den Text rückt. Eine ähnliche Idee hatte ich auch schon in meinem Artikel „Artikel kollaborativ erstellen“ beschrieben.

Markiert man mit dem Courser einen Text oder auch nur ein Wort auf der Seite, wird der Link “ergänzen” direkt neben dem markiertem Text eingeblendet. Klickt man diesen wird der markierte Text direkt als Zitat in das Kommentarformular kopiert und man hat sich superschnell auf eine Stelle im text bezogen.

Highlighter Overview from Highlighter on Vimeo.

Die Art der Einbindung von Twitter und Facebook halte ich ebenfalls für sehr anwenderfreundlich. Was mir bei der Umsetzung der Kommentarfunktion merkwürdig erscheint, ist die fehlende Intergration in die vorhandene Kommentarfunktion von WordPress. Die Highlight-Kommentare werden getrennt von den eigentlichgen WordPress-kommentaren verarbietet & dargestellt. Die Idee ist gut, aber ich würde mir das anderes wünschen.

WordPress: Facebook das richtige Bild für “geteilte” Artikel mitteilen

Nachdem ich jetzt schon mehrmals darüber geschimpft habe, dass mir beim automatischen Artikel posten die falschen Bilder eingefügt werden, habe ich mich jetzt endlich mal damit beschäftigt und nachgelsesen, was man machen muss. Es ist relativ einfach, für Facebook gibt es einen extra meta-tag, der im Header eine Bildquelle angibt.


<meta property="og:image" content="<?php echo $img_url; ?>" />

Hier mein Lösungsansatz, wie ich das in WordPress umsetze.
Für die Wahl der Bildquelle nehme ich mir das Plugin get_the_image von Justin Tadlock zu Hilfe. Über die Funktion get_the_image(); rufe ich das Plugin in meinem Theme auf. Das Plugin überprüft automatisch Custom Fields, Artkelbild oder auch den Artikel selbst nach Bildern, je nach Parametern wird eine dieser Bildquelle gewählt.

Auf Facebook wird in der Regel entweder die Startseite oder ein einzelner Artikel verlinkt. Also frage ich dies zunächst ab. Für die Startseite kann ich einfach ein generelles Bild, z.B. ein Logo, festlegen.


<?php
   if (is_single()) {
      global $posts; // da ausserhalb der Loop
      if ( function_exists( 'get_the_image' ) ) {
         $img_url = get_the_image( array( ... ) );
      }
   } else { 
      $img_url = get_bloginfo('template_url').'/g/fbdefault.jpg'; 
   } ?>
<meta property="og:image" content="<?php echo $img_url; ?>" />

WordPress: Facebook das richtige Bild für “geteilte” Artikel mitteilen weiterlesen

WordPress: Anzahl der Kommentare je Artikel ausgeben

Da eigentlich in jedem WordPress Theme die Anzahl der Kommentare ausgegeben werden, ist das hier sicherlich ein alter Hut, gewundert hat es mich trotzdem. Da ich das via Google nicht gleich gefunden habe, schreibe ich es hier auf.
Um die Anzahl der Kommentare auszugeben, habe ich mich auf die Suche nach der passenden Funktion gemacht und zunächst fündig geworden.
wp_count_comments()
Etwas erweitert und in die Loop gehängt, wurden mir auch schon zu jedem Artikel die Anzahl der Kommentare angezeigt. Wenn man möchte, kann man sich über diese Funktion das ganze unterschieden in ‚moderated‘, ‚approved‘ und ’spam‘ ausgeben lassen. Schön, dachte ich und staunte nicht recht, als ich plötzlich bemerkte, dass für mein Theme plötzlich über 70 Datenbankanfragen nötig waren. Da ich auf der Startseite 50 Artikel (nur mit Titel) ausgebe, kommt da also jedes mal ein Datenbankzugriff hinzu. Über 70 ist aber definitiv zu viel.

Es gibt aber auch eine Möglichkeit ganz ohne zusätzlichen Ballast diese eine Zahl pro Artikel ausgeben zu lassen. Schon mit der ganz einfach Loop wird diese Zahl nämlich für jeden Artikel ausgelesen, da sie ebenfalls in Tabelle wp_posts in einer Spalte gespeichert wird. $post->comment_count

Eine einfache Umsetzung könnte also wie folgt aussehen.

<?php
$kommentare = 0;
$kommentare = $post->comment_count;
if($kommentare > 1) echo $kommentare." Kommentare";
elseif ($kommentare == 1) echo $kommentare." Kommentar";
else echo "keine Kommentare";
?>

Die ausgegebene Zahl beinhaltet zwar auch nur veröffentlichte Kommentare, soweit ich weiß wird dabei aber nicht unterschieden zwischen echten Kommentaren und Trackbacks.

Blick unter die Motorhaube: Pro-Netzneutralitaet.de läuft unter WordPress

Die vielbeachtete Initiative-Website pro-netzneutralitaet.de läuft unter WordPress. Dennis Morhardt, der die Seite konzipieren, umsetzen und betreuen durfte, gibt ein paar technische Details, wie die Seite selbst der Verlinkungen durch heise online stand hielt.

Die Bedeutung von Optimierung, wie die Reduzierung der Serverrequests, sowie ein gut überlegtes Caching, scheint unter WordPress immer mehr ein Thema zu werden. Zuletzt hatte z.B. auch Peter Stawowy mit einem Link vom Bildblog auf den Flurfunk Dresden zu kämpfen. Ebenfalls nicht leicht hatte vorher die Safttante bzw. die Mindbox Crew beim Relaunch der Walters Website.

Wer es besonders technisch mag kann sich zum Thema „Caching- und Optimierungsstrategieen für 8 Mio Aufrufe pro Monat“ die Vortragsfolien von Florian Holzhauer anschauen.

neue Blogkommentare per Mail erhalten

Um eine Diskussion in den Kommentaren eines Blogbeitrages verfolgen zu können und automatisch über neue Kommentare informiert zu werden kann man entweder den Kommentarfeed abonieren oder aber das Blog ermöglicht das Abonieren per Mail. Subscribe to Comments heißt das ganze und da man ja nicht gern Teil von Spammerei sein möchte bzw. nicht sollte gibt es “Subscribe to Comments” mit Double-Opt-In Prüfung.